Bericht zur Tactics Landesmeisterschaft 2020

Veröffentlicht von

Am Samstag, 03.10.2020 fanden in Flensburg beim Dart SV die diesjährigen TACTICS Landesmeisterschaften statt.  14 Teilnehmer meldeten sich an um sich den Landesmeistertitel bei diesem doch recht unbekannten, aber dennoch herausfordernden Spiel zu sichern. Es geht darum, schnellstmöglich die Zahlen von 12-20, sowie die Doppelfelder, Triplefelder und das Bull dreimal zu treffen und dabei mehr Punkte am Ende zu haben als sein Gegenspieler. Punkte erhält man ab dem vierten Treffer eines Feldes, solange der Gegenspieler dieses noch nicht dreimal getroffen hat. Mit Tom Heldt, Niels Jorgen Hansen, Henrik Rudolph waren zudem einige Top-Spieler des SHDV vertreten. Selbst aus Itzehoe hat sich Andreas Jahn vom ISV auf den Weg gemacht um bei der Titelvergabe ein Wörtchen mit zu reden. Die Gruppenphase wurde aufgrund der niedrigen Teilnehmerzahl dazu genutzt die Platzierungen für die KO Phase auszuspielen, da hier alle weiterkamen. 2 der Erstplatzierten sicherten sich ein Freilos, der Rest trat im Achtelfinale im Best of 3 an. Hier setzten sich Ove Hansen (Hattstedt) gegen Lukas Fock(Dart SV), Andreas Jahn(ISV) gegen Dominik Bobek(Hattstedt) und Kristof Hansen(Hattstedt) gegen Nico Bertholdt (Dart SV) von den angereisten Gästen jeweils mit 2:0 durch. Die anderen 3 Begegnungen waren reine DartSV-Duelle ( Niels Jorgen Hansen- Maik Brandt 2:0, Timo Weilbye – Sabine Derichs 2:1, und Benjamin Bartsch-Holger Nitschke 0:2). Tom Heldt und Henrik Rudolph erhielten die beiden Freilose. Im Viertelfinale trafen dann Henrik Rudolph auf Kristof Hansen (2:0), Tom Heldt gegen Holger Nitschke (2:1), Andreas Jahn gegen Timo Weilbye (1:2) und Niels Jorgen Hansen gegen Ove Hansen (2:0) aufeinander. Nach dem Viertelfinale sah sich dann Tom Heldt als einziger angereister 3 Spielern des Dart SV gegenüber. Aber wie auch schon beim Ranglisten-Turnier in Rantrum war auch an diesem Tag kein Gegner stark genug. Im Halbfinale bezwang der Hattstedter mit Henrik Rudolph einen taktisch sehr gut aufspielenden Flensburger mit 2:1 ehe er Niels Jorgen Hansen im Finale mit 2:0 das Nachsehen gab. Hier täuscht das klare Ergebnis aber über den Spielverlauf, den auch Niels Jorgen Hansen war glänzend aufgelegt und die verbliebenen Zuschauer erlebten ein Kopf an Kopf Rennen, bei dem Tom Heldt jedoch durch seine überragende Treffsicherheit, vor allem auf den Tripple-Feldern, zu überzeugen wußte. Gegen 21:45 Uhr folgte dann noch die Siegerehrung, ehe sich dann alle auf den Heimweg machten.

Andreas Deppe Sportwart